Es ist komplex, die Sache mit dem Sonderurlaub für einen Umzug. Ob Du Arbeitnehmer oder Beamte/r bist, spielt dabei keine Rolle. Solange Du einem Dienstherren verpflichtet bist, also Du einen Boss oder Chef über Dir hast und der Dich für Deine Arbeit bezahlt, ist das Thema „Sonderurlaub Umzug“ eine individuelle oder tarifliche Sache, zumindest in Deutschland.

Doch wozu, wenn nicht für einen Umzug, ist dann gesetzlicher Sonderurlaub da?

Es gibt den gesetzlichen Sonderurlaub, der aber ist im BGB, dem bürgerlichen Gesetzbuch, mit einem Gummiparagrafen verankert. Es ist der „§ 616 vorübergehende Verhinderung“. Der ganze Paragraf besteht aus nur zwei Sätzen. Wie so viele Gesetze wird auch der § 616 dabei nicht konkret. Vereinfacht ausgedrückt besagt er:“Du kannst Dir eine oder auch mehrere Tage freinehmen, wenn Du nicht daran Schuld bist, dass Du Dir freinehmen musst. Dabei bleibt es Deinem Chef überlassen, ob er Dich für die freigenommenen Tage bezahlt. Bezogen auf „Sonderurlaub Umzug“ bedeutet dies, dass es nur eine Möglichkeit gibt, dass der Tag des Umzugs für Dich frei und bezahlt ist: Wenn Du aus dienstlichen oder betrieblichen Gründen umziehst.

Paragrafen wie der § 616 BGB sind wahre Beschäftigungsgesetze für Arbeitsgerichte. Das zeigt sich an einer ganzen Reihe von Urteilen zum Thema „Sonderurlaub Umzug“. Welche Situationen zu Sonderurlaub berechtigen und diese vom Chef auch bezahlt werden müssen, zeigt die folgende, jedoch unvollständige und sich auch wieder ändernde Liste, wenn etwa ein Urteil das andere aufhebt oder die Gesetzeslage sich ändert:

  • Arztbesuch, wenn nicht anders als in den Arbeitszeiten möglich
  • Kinderbetreuung, bei plötzlicher Erkrankung des Kindes oder wenn Kitas und Schulen unvorhergesehen geschlossen sind
  • Todesfall/ Beerdigung naher Angehöriger
  • Bewerbung, wenn der alte Job bereits gekündigt ist
  • Erfüllung staatsbürgerlicher Pflichten, etwa als Schöffe/in, freiwillig bei THW oder Feuerwehr
  • Erkrankung eines Angehörigen, wenn nur Du ihn oder sie betreuen kannst
  • Termin bei einer Behörde
  • Geburt des eigenen Kindes, aber, jetzt wird es etwa kurios, nur, wenn das Kind unehelich ist, kein Witz
  • Zeuge vor Gericht
  • Notfall im Haus oder der Wohnung, Bsp: Wasserrohrbruch
  • Naturereignisse, wenn Dein Haus der Deine Wohnung betroffen sind oder Du seelisch bzw. körperlich beeinträchtigt bist
  • Gebet, wenn nicht anders möglich, nur kurzzeitig und nur in Absprache mit dem Chef, der Chefin.

Wie bereits weiter oben erwähnt, für den Umzug Sonderurlaub zu bekommen, ist nur dann möglich, wenn der Umzug dienstliche Gründe hat, etwa eine innerbetriebliche Versetzung an einen anderen Standort des Unternehmens oder einer Dienststelle (Beamte).

Wie sieht es mit Tarifverträgen in Bezug auf Sonderurlaub bei Umzug aus?

Als Tarifverträge werden in der Regel Verträge zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften angesehen, in denen diese zum Beispiel den Stundenlohn, aber auch den Urlaub und den Sonderurlaub vertraglich regeln. In Deutschland gibt es rund 250 sogenannte Branchentarifverträge, womit der Großteil der Arbeitnehmer in einen Tarifvertrag eingebunden ist. So ein Tarifvertrag hat vor allem den Zweck, Arbeitnehmerrechte zu schützen und deren Position gegenüber dem Arbeitgeber zu stärken. Statt eines Branchentarifvertrages können Arbeitgeber auch einzeln mit Gewerkschaften Tarifverträge abschließen.

In Deutschland gab es den ersten Tarifvertrag im Jahr 1903. Damals schlossen sich die Arbeiter von süddeutschen Bierbrauereien zum Zentralverband deutscher Bierbrauer zusammen (der Vorläufer der Gewerkschaft Nahrungs-Genuss-Gaststätten). Die Arbeiter schafften es, mit den Stuttgarter und Greizer Brauereibesitzern unter anderem einen Erholungsurlaub auszuhandeln: Nach einjähriger Betriebszugehörigkeit bekamen die Brauerei-Arbeiter sage und schreibe 3 Tage Erholungsurlaub pro Jahr zugestanden, bei einer 6-Tage-Woche und einem 10-Stunden-Tag. Sonderurlaub bei Umzug war damals ein derart utopischer Gedanke, dass niemand auch nur im Entferntesten daran dachte. Im damaligen wilhelminischen Kaiserreich waren selbst diese 3 Tage Erholungsurlaub in den Augen des Adels und des Großbürgertums der erste Schritt hin zum weltumspannenden Kommunismus. Übrigens wurde der heute übliche 8-Stunden-Tag in Deutschland zwar 1918 gesetzlich eingeführt, aber bald darauf ausgehebelt und tatsächlich erst 1946 bindend, jedoch inklusive Samstag als Werktag eingeführt. Die 48-Stunden-Woche gilt bis heute, auch wenn es anders erscheinen mag.

Um nun das Thema Sonderurlaub in Tarifverträgen zum Abschluss zu bringen. Es kommt darauf an. Die meisten der Tarifverträge übernehmen die Regelung aus dem § 616 BGB, womit wir beziehungsweise Du wieder am Anfang stehst. Trotzdem kann es sich lohnen, mal den Betriebsrat, wenn vorhanden, nach den Regelungen in Deinem Unternehmen zu fragen.

Wir von areaone.io können Dir dabei helfen, die Immobilie zu finden, die Deinen Vorstellungen entspricht und das tun wir nicht nur mit Leib und Seele, sondern mit wirklich cleveren Tools, die Dir den Immobilienmarkt öffnen, ohne dass Du dazu hunderte Webseiten durchklicken musst. Wir können Dir jedoch keinen Sonderurlaub für Deinen Umzug geben, so gerne wir es auch wollten. Aber was sagen denn die Regelungen in Deinem Arbeitsvertrag dazu?

Ist der Sonderurlaub für Umzug im Arbeitsvertrag geregelt?

Dieser Artikel begann mit der Aussage, dass ein Sonderurlaub bei Umzug eine komplexe Sache ist. Das ändert sich auch nicht mit einem Arbeitsvertrag. Zunächst einmal werden die weitaus meisten Arbeitsverträge innerhalb eines Manteltarifvertrags abgeschlossen. Das bedeutet, dass eigentlich die übergeordneten Regelungen des Manteltarifvertrages bindend sind und weniger das, was im Arbeitsvertrag steht. Nur wenn zwischen Deinem Arbeitgeber und einer Gewerkschaft kein Tarifvertrag vereinbart wurde, sind die Vereinbarungen im Arbeitsvertrag bindend, obwohl…. so ganz richtig ist das nicht.

Da gibt es noch die sogenannte Tarifautonomie innerhalb einer Branche. Die Tarifautonomie steht über der Betriebsvereinbarung. Gehört ein Arbeitgeber einer Branche keinem Arbeitgeberverband an, ist er trotzdem an die tariflichen Regelungen der Branche gebunden. Damit werden sogenannte Konkurrenzregelungen unterbunden, mit deren Hilfe Arbeitnehmer abgeworben werden könnten. In der Realität ist die Tarifautonomie jedoch ein Papiertiger, denn Vereinbarungen in einem Arbeitsvertrag werden angesichts der Gewerkschaftsmacht eher selten so deutlich formuliert, dass sie als Verstöße gegen die tariflichen Betriebsvereinbarungen gedeutet werden könnten. Heerscharen von Anwälten für Arbeitsrecht tüfteln diese Verträge für Arbeitgeber aus und Heerscharen von Gewerkschaftsanwälten klagen vor den Arbeitsgerichten dagegen.

Oft sind die Regelungen in einem Arbeitsvertrag bezüglich Bezahlung und auch Urlaub oder Sonderurlaub besser als die tariflichen Vereinbarungen. Trotzdem gibt es immer wieder Klagen der Gewerkschaften dagegen. Der Grund dafür liegt darin, dass mit solchen Verträgen Arbeitnehmer gegeneinander ausgespielt werden. Der Sonderurlaub für einen Umzug ist dabei eher nicht von bedeutender Relevanz. Einfach im Vertrag nachsehen, was dort steht in Bezug auf Sonderurlaub. Nur sehr selten sind hier Abweichungen von tariflichen Regelungen oder dem § 616 BGB zu finden.

Wie bekommst Du frei, auch ohne Sonderurlaub für den Umzug?

Nach neuesten Erkenntnissen lügt der Mensch pro Tag etwa ein bis zweimal. Ausnahmen wie Donald Trump bestätigen die Regel. Der log in seiner Amtszeit nachgewiesene 5000-mal, was einer Tagesleistung von 8 Lügen entspricht. Für den Sonderurlaub zum Umzugstag zu lügen, etwa Unwohlsein vortäuschen, ist nun keine Empfehlung unsrerseits, aber gängige Praxis.

Eine wohl bessere, weil anständig und fair gegenüber Deinem Boss, Lösung ist es, entweder um unbezahlten Urlaub nachzufragen oder Überstunden anzusammeln und diese am Tag des Umzugs abzufeiern.

Eine perfekte Organisation des Umzugs sorgt oft dafür, dass maximal ein Tag Sonderurlaub benötigt wird.

Wenn Du mit unserer Hilfe, mit AreaOne, endlich Deine Traumimmobilie gefunden hast, bleibt Dir meist genügend Zeit den Umzug zu organisieren und die solltest Du auch nutzen. So etwa mit einer frühzeitigen Bestellung des Umzugs-Lkw. Kleiner Tipp dazu frag auch bei Frachtfirmen nach und nicht nur bei Umzugsspeditionen. Frachtfirmen sind oft billiger, bieten aber auch weniger Service. Packe in den verbleibenden Wochen bis zum Umzugstermin so viel ein, wie möglich und nicht erst alles auf den letzten Drücker und letztlich, organisiere zuverlässige (ganz wichtig) kräftige Freunde, Bier und ausreichend Buletten. Dann läuft das an einem Tag und wenn das ein Samstag ist, braucht es nicht einmal den Sonderurlaub.



https://www.kanzlei-hasselbach.de/blog/13-beispiele-fuer-bezahlten-sonderurlaub/ https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__616.html https://www.umzugcheckliste.org/blog/sonderurlaub-umzug/