Getting Started
Michelle Roth
2022-08-23 13:53 • 5 Minuten Lesezeit

Wie du dein Zuhause richtig dekorierst

Um das Ziel zu erreichen, musst du erst einmal wissen, wo du hinwillst. Hier findest du eine Schritt für Schritt Anleitung, um deine Wohnung richtig zu dekorieren

Der Umzug in eine neue Wohnung kann eine der größten Freuden des Lebens sein, aber auch eine Zeit der Unsicherheit, vor allem, wenn es um die Einrichtung geht. Wie kannst du deinen Raum optimal einrichten und gleichzeitig deinen persönlichen Stil widerspiegeln? Wenn du es gut machst, hast du ein gemütliches, glückliches Zuhause. Wenn du es schlecht machst, hast du am Ende ein Sammelsurium von Möbeln, Stoffen und Farben, die sich nie zu einem ansprechenden Ganzen zusammenfügen. Mit ein wenig Planung und indem du die gleichen Schritte befolgst, die auch professionelle Innenarchitekten verwenden, hast du eine viel größere Chance auf Erfolg.

Fange nicht im Möbelhaus an

Viele kennen den Ratschlag, nicht einzukaufen, wenn man hungrig ist, denn das führt zu schlechten Entscheidungen. Das Gleiche gilt für Möbelhäuser - gehe nicht in Panik einkaufen, nur weil du eine leere Wohnung hast. Ja, du brauchst ein Sofa. Aber wenn du dich für die rosa gestreifte Couch entscheidest, nur weil sie dir im Laden gefällt, ohne Maß zu nehmen oder an den Rest des Zimmers zu denken, dann musst du dich damit abfinden. Der Rest des Zimmers muss um dieses Sofa herum gebaut werden, und wenn es zu groß für den Raum ist, wird es für immer unbeholfen aussehen.

Beginne in dem Raum, den du einrichten willst, mit einem Maßband und einem Notizblock.

Möbelhaus

Lerne die Maße kennen

Es ist wichtig, die Größe der Möbel auf die Größe des Raums abzustimmen. Ein tiefes Sektionssofa kann einen kleinen Raum leicht überwältigen, und schlanke Stühle können sich in einem weitläufigen Loft verlieren. Bevor du mit der Gestaltung beginnst, messe die Länge und Breite jedes Raumes, den du einrichten willst, sowie die Deckenhöhe und Elemente, die im Weg sein könnten - Treppen, Säulen, Heizkörper und andere Hindernisse. Es ist auch ratsam, die Fensteröffnungen sowie die Wandflächen darunter, darüber und seitlich davon auszumessen, um sich auf die Fensterverkleidung vorzubereiten.

Du solltest dich beim Einkauf der Möbel nicht auf dein Auge verlassen. Wenn du nur nach Auge oder Erinnerung gehst, kann das gut darin enden, dass du über- oder unterdimensionierte Möbel im Zimmer hast. Somit empfehlen wir dir, einen Zollstock in die Hand zu nehmen und im Voraus die Maße des Zimmers abzumessen. Die Faustregel ist also, kleine Zimmer bekommen kompakte Möbel und große Zimmer bekommen große Möbel.

Maßband

Erstelle einen Grundriss

Sobald du die Maße deines Zimmers hast, ist es an der Zeit, einen Grundriss zu erstellen, der dir die gesamte Wohnung aus der Vogelperspektive zeigt. Der beginn einer Innenausstattung sollte immer mit einem Grundriss beginnen, du solltest den Raum kennen, bevor du ihn einrichtest.

Eine Möglichkeit ist, einen Grundriss auf die altmodische Art zu zeichnen, mit Papier, Bleistift und einem Lineal. Die meisten professionellen Designer verwenden jedoch Zeichnungssoftware wie AutoCAD. Zwischen diesen beiden Extremen liegen Apps, die es Hausbesitzern erleichtern sollen, einfache Grundrisse zu erstellen – manche davon machen die Messungen sogar automatisiert mit der Kamera – Beispiele für solche Apps sind Magicplan, Floor Plan Creator und RoomScan Pro.

Sobald du den Grundriss des Raums hast, kannst du mit der Platzierung der Möbel experimentieren und darauf achten, dass die Grundfläche jedes Möbelstücks an die Größe der Zeichnung angepasst ist.

Grundriss einer Wohnung

Entscheide deinen Lifestyle

Dies ist der knifflige Teil, und es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Räume können traditionell oder modern sein, formell oder entspannt, und optisch warm oder kühl. Du solltest versuchen herauszufinden, bei welcher Umgebung du dich am wohlsten fühlst. Hierbei gibt es auch Faktoren zu beachten wie z. B. wer lebt in diesem Raum? Gibt es Kinder? Wie viele Menschen leben in der Wohnung? Was wird in dem Zimmer gemacht? Was sind deine Präferenzen bei der Dekoration?

Die Einrichtung einer Wohnung für jemanden, der regelmäßig große Dinnerpartys veranstaltet, sollte sich zum Beispiel von der Einrichtung einer Wohnung für jemanden unterscheiden, der jeden Abend in einem Restaurant isst. Die Person, die plant, aufwendige Benefizveranstaltungen zu veranstalten, sollte ein anderes Wohnzimmer haben als die Person, die nur davon träumt, vor dem Fernseher zu pennen.

Photo by Sidekix Media / Unsplash

Mache die Profis nach

Schauen dir in Designbüchern und -zeitschriften sowie auf Online-Ressourcen wie Pinterest und Instagram nach, um deinen persönlichen Stil zu schärfen. Suche dir einen Stil heraus und erstelle eine Sammlung aus Bildern welche du dir für dein Zimmer vorstellen könntest.

Sobald du Bilder hast, die dir gefallen, solltest du die Details studieren, schaffe dir einen Überblick, wo Farbe erfolgreich verwendet wird und wo Muster eingesetzt werden. Dies kann dir in vielen Entscheidungen helfen, Beispiele hierfür sind bei der Wahl der Möbel bis hin zur Fensterverkleidung.

Photo by Spacejoy / Unsplash

Nutze Klebeband zum Aufzeichnen

Um die Ideen auf dem Grundriss noch einen Schritt weiter zu bringen, kannst du mit Klebeband im realen Raum markieren, wo die Möbel auf dem Boden und an den Wänden platziert werden sollen.

Nutze hierfür einfach breites Klebeband, damit man es besser sieht und grenze den Bereich – an welchem die Möbel stehen sollten – ab. Auf diese Weise, kannst du besser visualisieren, wie die Möbel in die Wohnung passen. Beispielsweise siehst du dann, wo der Kleiderschrank steht, das Bett hinkommt oder auch wie das ganze mit dem Nachtschrank zusammenpassen wird. Wenn du das einmal getan hast, kannst du dir das Gesamtbild viel besser vorstellen, als ohne dieses Vorgehen.

Berechne dein Budget

Man kommt um die Rechnung nicht herum: Wenn du dir einen unerwartet teuren Stuhl zulegst, hast du weniger Geld für den Rest des Hauses zur Verfügung. Du solltest somit also sicherstellen, dass du eine Obergrenze an Ausgaben hast. Wenn du einmal Shopping Queen gesehen hast, kennst du das Prinzip. Mit einem Budget, bekommst du ein Gefühl, wie die Kosten für die einzelnen Räume aussehen werden. In diesem Fall, kannst du immer noch eine Ausnahme machen, wenn du eine besondere Couch findest die etwas mehr kostet, als eigentlich eingeplant war, aber du musst dir dann überlegen, wo du dafür einsparst.

Gestapelte Münzen

Gehe strategisch voran

Die Fertigstellung von Trockenbauwänden, das Auffrischen von Hartholzböden und das Streichen von Decken sind allesamt schmutzige Arbeiten. Wenn es möglich ist, sollten diese Arbeiten abgeschlossen sein, bevor Möbel oder Accessoires in den Raum gestellt werden.

Wenn es sich nicht vermeiden lässt, solltest du große Möbel unter Plastikplanen und Accessoires in Kisten mit Klebeband abdecken, um sie zu schützen.

Strategische herangehensweise

Als erstes solltest du Planen wie du die Einrichtung angehst, das Messen der Räume und der Möbel ist hierbei sehr hilfreich. Wenn du das Zimmer kennst, dass du einrichtest, dann weißt du genau, wie und wo welches Möbelstück hinkommt.

Die erste Meta-Immobiliensuchmaschine mit personalisierter Lagebewertung!

Förderung

© AreaOne Technologies GmbH 2022

Datenschutzhinweis: Auf areaone.io nutzen wir Cookies. Mehr Informationen erhalten Sie hier.